Website-Icon Bertisblog

Gigabyte Aorus Xtreme 32-TB RAID0 SSD mit 28 GB/s

Mit der Aorus Xtreme Gen4 SSD zieht Gigabyte seine Vorstellung einer SSD mit “überragender Performance”. Die PCIe-SSD fasst bis zu acht einzelne NVMe-SSDs mit maximal 32 TB Speicher und liefert dabei einen Datendurchsatz von 28 GB/s.

Während wir als Normalverbraucher mit normalen, ein bis zwei Terabyte großen Flash-Speichern vollkommen zufrieden ist, suchen Gamer scheinbar eine neue Superlative. Dazu darf dann aber auch noch bemerkt werden das Mainstream Plattformen wie Sockel AM4 oder 1200 bei Intel gar nicht über die nötigen Funktionen oder gar die Lans verfügen hierzu braucht es dann TR4 oder 2066er Plattformen. Gigabyte möchte diesen Wunsch bei kommen und zeigt unter seiner Gaming-Marke Aorus eine neue PCIe-Erweiterungskarte auf den, die gänzlich mit SSD´s bestückt ist. Dabei verwendet der Hersteller acht SSDs der eigenen Aorus Gen4 7000s, die jeweils mit einer Kapazität von 4 TB ausgestattet sind. Insgesamt also 32 TB zur.

 

Für die Extra-Portion SSD-Speicher und Geschwindigkeit

Im RAID0-Verbund sollen die acht SSD´s Transferraten von bis zu 28 GB/s beim sequentiellen Lesen schaffen und somit beinahe den Grenzwert einer PCIe 4.0 x16-Schnittstelle (max. 31,5 GB/s) ausreizen. Beschrieben werden die SSD´s sequentiell mit 26,5 GB/s, wie ein Test mit CrystalDiskMark 7.0 zeigt. Die Steuerung übernimmt laut Gigabyte ein Phison PS5018-E18-Controller, während die Kühlung der Aorus Xtreme Gen4 AIC SSD durch einen Aluminium-Kühlkörper und zwei Axiallüfter gewährleistet wird.

Den Preis und die Verfügbarkeit seiner 32-TB-SSD im RAID0-Verbund gab Gigabyte bisher nicht bekannt. Die verbauten Aorus Gen4 7000s-SSDs schlagen hierzulande jedoch bereits in ihrer 2-TB-Variante mit jeweils 400 Euro zu Buche. Preise zwischen 6000 bis 8000 Euro wären also nicht unrealistisch. Offen bleibt zudem, ob Gigabyte seine PCIe-Erweiterungskarte auch mit einer kleineren Bestückung anbieten wird, um eventuell sogar den Massenmarkt zu bedienen. Denkbar wäre es zudem, das Modul ohne SSDs in den freien Handel zu bringen und Nutzern die Bestückung selbst zu überlassen.

Zur Werkzeugleiste springen